Status
Nicht freigeschaltet
Preis
289€

Für wen ist der Kurs geeignet?

Wenn Sie selbst Kindesanhörungen planen, vorbereiten und durchführen wollen, vermittelt dieser Kurs Ihnen alle dazu notwendigen Grundlagen. Aber auch diejenigen, die mit Kindesanhörungen indirekt zu tun haben, etwa als Rechtsanwältin oder Rechtsanwalt, profitieren von dem Kurs, da sie den Ablauf der Anhörung detailliert kennenlernen und wichtiges Wissen vermittelt bekommen, um die Anhörung und die Vorgehensweise des Richters oder der Richterin bewerten zu können.

Der Kurs vermittelt die Gestaltung von Kindesanhörungen im gerichtlichen Kontext. Die Inhalte sind aber direkt übertragbar auf Anhörungen oder Gespräche mit Kindern im außergerichtlichen Bereich. Familienrichter, Rechtsanwälte im Bereich des Familienrechts, Verfahrensbeistände oder Mitarbeiter der Jugendämter/Sozialämter – sie alle können für ihre tägliche Arbeit einen großen Nutzen aus dem Kurs ziehen.

Aus welchen Inhalten besteht der Kurs?

Der Kurs beginnt mit der Vermittlung der Rechtsgrundlagen, historischen Entwicklung und einem Überblick über den Ablauf von Kindschaftsverfahren. Dabei werden die maßgeblichen Normen, vor allem § 159 FamFG, anschaulich im Einzelnen erklärt, und verschiedene mögliche Zeitpunkte für die Kindesanhörung während der laufenden Verfahren vorgestellt. In dem Modul „Planung der Kindesanhörung“ werden die Fragen vorgestellt, die während der Planung und Vorbereitung der Anhörung nach und nach zu klären sind. Dabei wird jeweils erläutert, welche besondere Bedeutung etwa die Kleidungsfrage, die Wahl des Anhörungsortes oder Ihre innere Haltung für die angehörten Kinder und damit den Verlauf der Anhörung haben können.

Das Kernstück des Kurses ist das Modul „Ablauf der Kindesanhörung“, in dem die einzelnen Phasen der Kindesanhörung – von der Begrüßung und dem Kennenlernen über die eigentliche Exploration bis hin zur Klärung von Protokollfragen und Verabschiedung – erläutert werden und anhand von Rollenspielen mit Kinderdarstellern in realistischer Umgebung in der Praxis demonstriert werden. Die Rollenspiele zeigen, wie in den einzelnen Phasen auf die Kinder eingegangen und die Anhörung flexibel gestaltet werden kann. So wird das theoretische Wissen unmittelbar anwendbar, und anschließend durch Übungsteile anhand von Wissensabfragen zusätzlich gesichert. Ein Rollenspiel zeigen wir Ihnen schließlich in Gänze, um zu demonstrieren, wie die einzelnen Phasen der Anhörung ineinander übergehen, und wie letztlich der Ablauf von dem konkreten Gespräch abhängt.

Mit dem Modul „Exploration“ werden einzelne Fragetechniken und Verhaltensweisen vorgestellt, die das Verhalten der Kinder in der Kindesanhörung und ihr Antwortverhalten beeinflussen und damit das Ergebnis der Kindesanhörung verändern könnten. Unter anderem wird die Wirkweise von Suggestivfragen oder Warum-Fragen dabei genauso vorgestellt wie die Gefahren von Loyalitätskonflikten oder ablehnender Körpersprache. Theoretische und praktische Ausführungen zu der Protokollierung der Kindesanhörung, ebenfalls ergänzt durch Wissensabfragen in einem Übungsteil, runden den Kurs ab.

Ihre Seminarleiterin

Ihre Seminarleiterin ist Inga Kayser, Richterin am Amtsgericht und Mediatorin, die sich seit über 10 Jahren mit Familienrecht beschäftigt – sowohl aus anwaltlicher als auch aus richterlicher Sicht, und die in einer Vielzahl von Verhandlungen und Anhörungen Kinder aller Altersgruppen und mit den unterschiedlichsten Erfahrungen, Erlebnissen und Anliegen erlebt hat.

Durch Fortbildungen sowohl zum Verfahrensrecht als auch zu Aspekten der Kinder- und Kommunikationspsychologie, sowie durch die langjährige Erfahrung in der Begleitung hochstrittiger Elternpaare in familiengerichtlichen Verhandlungen und Mediationen hat sie ein umfassendes Wissen gesammelt, das erst die gute und professionelle Gestaltung von Kindesanhörungen ermöglicht. Diese Kompetenz ist durch die interdisziplinäre intensive Zusammenarbeit mit psychologischen und psychiatrischen Sachverständigen sowie mit Therapeuten und Ärzten der Kinder- und Jugendpsychiatrie ergänzt und vervollständigt worden.

Aus der eigenen Erfahrung von Inga Kayser, dass die Ausbildung der Familienrichter und anderen Verfahrensbeteiligten in Bezug auf die Gestaltung und Bewertung der Kindesanhörungen – trotz der hohen Verantwortung und Bedeutung sowohl für die Kinder als auch für das Verfahren – leider oft keinen hohen Stellenwert einnimmt, ist dieser Kurs entstanden, der aus der Praxis und für die Praxis ausbildet.

Ihre Vorteile auf einen Blick:

Mit diesem Onlinekurs können Sie im eigenen Lerntempo sämtliche Grundlagen erlernen, um Kindesanhörungen nicht nur zu verstehen und in den verfahrensrechtlichen Kontext einzuordnen, sondern in der Praxis selbst vorzubereiten und durchzuführen. Mit dem Kurs werden Sie in den Anhörungen souveräner auftreten und diese besser einschätzen/bewerten können. Vor allem aber wird die Kindesanhörung für die Kinder zu einem sicheren Ort, indem Sie den Ablauf und kritische Fragetypen genau kennen, eine Beeinflussung minimieren und das Recht des Kindes, sich zu dem Verfahren selbst zu äußern, so weit wie möglich umsetzen. Der Nutzen der Kindesanhörung für das spätere Verfahren wird so deutlich gesteigert.

Die Rollenspiele bieten Ihnen Abwechslung und viele praktische Anregungen, die rein durch theoretische Ausführungen kaum zu vermitteln wären. Mit den interaktiven Übungen können Sie überprüfen, ob Sie die Inhalte korrekt aufgenommen haben. Dabei haben wir die Module so strukturiert, dass diese logisch aufeinander aufbauen. Um den Lernerfolg zu sichern, muss an den einzelnen Modulen im ersten Durchgang chronologisch nacheinander teilgenommen werden. Danach können Sie die Lehrinhalte in individueller Reihenfolge beliebig wiederholen.

Nach erfolgreicher Teilnahme am Online-Kurs erhalten Sie von Evolva ein Teilnahme-Zertifikat.

Kurs Inhalt

Alles ausklappen
Lektion Inhalt
0% abgeschlossen 0/1 Schritte
Lektion Inhalt
0% abgeschlossen 0/1 Schritte